Altstadt Dresden

Der Dresdner Neumarkt ist eines der wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Florenz an der Elbe.

Der „Dresdener Neumarkt“ scheint aber nicht umsonst eins der Top Attraktionenen in Dresden, dieser Markt ist umzäunt von ziemlich historischen Gebäuden, die es ziemlich anzuschauen rentiert.

Frauenkirche
Die Frauenkirche ist nicht grundlos einer jener Touristenattraktionen von Dresden. Der prachtvolle Bau, welcher dem Barock untergeordnet ist, zählt als einer der schönsten Kirchen im Land.

Die Frauenkirche ist von 1726 bis 1743 gebaut worden, stürzte jedoch in dem Flächenbrand vom 2. Weltkrieg gänzlich in sich zusammen. Erst 2005 ist die Wiederherstellung fertig gewesen und die Besucher durften sich endlich wieder das außergewöhnliche Bauwerk angucken.

Gelegen ist der Dresdner Neumarkt unmittelbar zwischen der Elbe und dem Altmarkt in der Kernstadt; ’nen geeigneteren Platz für das Treiben der Dresdener gibt es also kaum.

Der Kurländer Palais
Der Kurländer Palais ist ähnlich wie die „Frauenkirche lange Zeit ’ne Ruine aus dem Krieg gewesen und ist erst im Jahre 2006 erneut aufgebaut worden. Heute findet man hier viele Möglichkeiten sich etwas anzuschauen.
Es gibt hier einen Gewölbekeller, einen Palaishof, ein Restaurant in den Gartensälen ebenso wie einen riesigen Saal, die alle von der Dresdner Event-Agentur bei enormen & pompösen Feierlichkeiten genutzt werden. Ob Trauungen beziehungsweise Theateraufführungen, hier gibt es eine riesige Auswahl. Außerdem ist dort ebenfalls ein Fischlokal samt schmackhafter ebenso wie exotischer Kost sowie wundervollem Blick.

Wie man sieht, ist unser Neumarkt nicht umsonst auf der ganzen Welt berühmt. Die einzigartige Menge der Attraktionen ist einmalig & die parktische Lage im Inneren von Dresden mit ziemlich schöner öffentlicher Verkehrsanbindung, macht es Gästen noch leichter hier her zu gelangen.

Der Dresdener Neumarkt passt sich Schritt für Schritt erneut an sein ursprüngliches Barockes Aussehen an, was heißt, dass jene historischen Bauten mit der Zeit wieder aufgebaut werden.

Der Kulturpalast
Der „Kulturpalast“ wird zurzeit umgestaltet & wird in vorhersehbarer Zukunft erneut seine Tore aufmachen. Das Gebäude darf einer dem typischen DDR Stil zurechnen. Da ereigneten sich langjährig etliche Kultur-Veranstaltungen. Es existierten dort Lesungen, Tanzveranstaltungen, Konzerte und weitere Kultur-Veranstaltungen. Der Hauptnutzer ist aber die Dresdner Philharmonie gewesen.

Es lohnt sich auf jeden Fall hier einmal vorbeizuschauen, weil ebenso das Gebäude ist sehr bemerkenswert.

Für diesen Platz bedeutet dies eine einzigartiger Mix von Moderne und Tradition & verlockt zum entspannten Bummel in atemberaubender Kulisse.

Einer kann ihn trefflich als Zentrum unserer historischen Altstadt betiteln, weil dieser durch viele Attraktionen begrenzt ist.

Ebenso für nicht Kirchenbesucher auf alle Fälle empfehlenswert, weil diese Architektur ist schlichtweg erstklassig.

Das Johanneum präsentiert eines der ältesten Bauten Dresdens und immerhin das älteste Austellungs Gebäude. Es ist im 16. Jahrhundert erbaut worden und ist daher der Rennaissance zuzuordnen. Eigentlich war es der Stall für kurfürstliche Pferde.

Dort findet jede Person was, das ihm gefällt; ob bummeln, essen oder Kultur & Geschichte erfahren, das Angebot scheint kein Ende zu nehmen.

Heutzutage liegt dort ein Dresdener Verkehrsmuseum, was ebenso äußerst sehenswert ist. Es wurde im Jahr 1956 eröffnet und bietet ein enormes Angebot an interessanten Ausstellungswerken von saemtlichen Verkehrsarealen, das heißt aus der Schifffahrt, dem Straßenverkehr, der Luftfahrt sowie dem Eisenbahnverkehr.

Er ist nämlich von dem Kurländer Palais, dem Kulturpalas, dem Johanneum und der Frauenkirche umgrenzt.