Rockerschmuck

Rockerschmuck bietet häufig eine tiefergehende Relevanz und war deswegen oft ebenfalls ausschließlich von spezialisierten Schmieden die mit dieser Biker-szene vertraut sind beziehungsweise der sogar angehören, produziert. Da diese Partnerschaft zu dem Schmuckstücken besonders ist, wünscht man sich eben nicht zuletzt ein besonderes Schmuckstück. In dieser Jugendkultur des 20. ebenso einungzwanzigsten Jahrhunderts beglückt sich dieser solide Schmuckstück ebenfalls enormer Popularität und steht für ein alternatives Gefühl des Lebens. Als Rocker sind die Motorradfahrer- und Rockerkultur inklusive ihrem Schmuckstücken damit aktuell in der Gesellschaftsstruktur angelangt ebenso ziemlich beliebt.

Schmuck für Biker

Biker gelten alle miteinander wie taffe Typen. Gleichwohl deckt Schmuck in der Motorradfahrer- oder Rockabillyszene ein großen Themenbereich. Natürlich geht es beim Bikerschmuck in keinster Weise um dünne oder gar Schmuckstücke: viel Glitzer oder Bling Bling statt dessen besser gesagt um gediegene Ohrringe, Ringe und Ketten, welche die Devise der Biker betonen. Erfolgreiche Zeichen sind zB Anker oder Totenköpfe oder andere Zeichen.

Der typische Schmuck für Biker ist meist solide gefertigt, höherwertigere Schmuckstücke oft in handwerklich sowie erwartet aus hochwertigen Materialien. Silber ist hoch im Kurs da es schwer ist. Das führt dazu dass ein Biker sich ohne der 25 bis 55 Gramm, welche der Ring beispielsweise Hals bringt oder an das Ohr fast schon bloß fühlen lässt. So wird der Ohrring, wie auch die anderen Rockerschmuck, schnell zum Teil des selbst, der nur selten weggelegt werden kann. Dieser Bikerschmuck ist nicht bloß ein Ring,  sondern stattdessen hat symbolischen Wert und trägt eine starke Message mit sich, denn er zeugt von der Gruppenzugehörigkeit der Biker.
Die diversen Symbole, die in sowie auf den Schmuckstücken verarbeitet sein können, kommen meist schon aus vergangenen Zeiten und sind sehr Traditionsreich.

Mittelalterliche Symbole; Solche Symbole sind besonders aus dieser Tradition des christlichen Glaubens und imitieren oft die Symbolik dieser Templer. Weil die, eben so wie Rocker oder Biker, ein gewisser Wertschätzung dieser Mystik umringt, ist’s leicht zu glauben, dass man sich der Templersymbole auch im Bikerschmuck vergreift. Derartige Ringe stehen fürwelche Angliederung zu einer besonderen Gemeinschaft, zu der Außenstehende keinen Zutritt innehaben. Grundsätzlich ist das Mittelalter eine Hochblüte für Geheimorganisationen sowie Zünfte.

Schädel/Skelett: Der Schädel steht nicht nur für welche Seeräubern ebenso für Freibäutern, die ihn oft auf dieser Fahne präsentiert haben sondern ganz verallgemeinert für männliche ebenso gefährliche Arten von Berufen wie beispielsweise beim Militärs. Traditionell ist dieser Totenkopf Zeichen der Vergänglichkeit, der menschlichen Vergänglichkeit sowie besonders in den epochalen Zeiträumen, in denen sich die Menschheit besonders mit Leben und Tod beschäftigte, sehr gefragt. Hierzu gehört ganz besonders die Zeit des Barocks und die aktuelle Jugendkultur des Goth Beim Bikerschmuck wird der Skelettschädel in vielen Variationen, zum Beispiel in Anbindung durch ganzen Skeletten sowie Knochen das mit dem benutzten Symbol.

Anker: Der Anker ist ein altes religiöses Symbol. Er bedeutet geborgenheit sowie Wurzeln und somit auch Für den Hoffnungsschimmer. Seine Beschaffenheit aus Metall kann den Silberschmuck besonders toll erscheinen lassen, da er sehr lebensecht dargestellt wird. In der Bikerszene steht das Zeichen für Traditionsreichheit sowie Festigkeit und ist darum auf einigen Ringen von dieser Szene zu sehen. Oft wird neben dem Ankers auch noch ein Tau zu sehen welches dem massiven Symbol eine gewisse Filigranität gibt, ohne allerdings den soliden Szenen schmuck zu widersprechen.