Hamburg Seefracht

Unter Seefracht versteht man die Beförderung von Waren auf dem Wasserweg. Es wird ein Seefrachtvertrag zwischen dem Befrachter und dem Verfrachter gemacht. Das Schifffahrtsunternehmen kriegt für die Beförderung ein Entgelt. Der Auftraggeber bekommt im Gegenzug sein Gegenstand auf dem Wasserweg befördert. Es kann dadurch jede Ware von einer Stadt zu einer anderen Stadt befördert werden. Die Ware wird in der Regel in einem riesigen Behälter auf einem Boot transportiert. Speziell bei größeren Lieferungen bietet sich der Gütetransport durch Seefracht an. Ungeachtet des enormen Aufwandes, ist die Beförderung durch ein Schiff eine günstige Möglichkeit. So könnten z.B. auch Fahrzeuge von einer Stadt zu einer anderen verschickt werden und es geht sogar von einem Land zum anderen Land. Der Transport auf dem Seeweg ist viel günstiger als der Versand auf dem Landweg. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Beförderung auf dem Wasserweg deutlich länger dauert. Frachter, die ausschließlich oder bevorzugt zum Transport von Seefracht angelegt sind, heißen Frachtschiffe. Am verbreitesten sind diese Arten von Frachtschiffen: Fahrzeugtransporter, Containertransporter, Feederboot, Kühlboot, Küstenmotorschiff, Landungsschiff, Massengutschiff, Mehrzweckboot, Schwerguttransporter, Tankschiff. Die Boote findet man in allen möglichen Größen, Formen und Stils. So gibt es zum Beispiel große Containerfrachter oder kleine Transportboote. Die Wasserfahrzeuge sind in ihrer Bauweise stets der Ware angepasst. Ein paar haben spezielle Einrichtungen für die Güter. Einige Boote befördern lediglich in Binnenseen. Andere hingehen beliefern international. Die Seefracht ist ein sehr wichtiger Geschäftsbereich auf dem gesamten Globus. Zahlreiche Kontinente profitieren von der Fracht auf dem Seeweg und sind davon abhängig. Aus diesem Grund entstehen auch immer mehr Containerhäfen. Inzwischen wird geschätzt 90 Prozent der Produkte des Welthandels mit Containerfrachtern befördert. Insbesondere während des Weihnachtsgeschäftes steigt die Warenlieferung an. Der ertragsreichste Containerhafen ist in der Volksrepublik China. Anschließend kommt der Hamburger Hafen. Im hanseatischen Hafen werden zig Container täglich verschifft. Der Hamburger Hafen gilt in Deutschland als einer der mächtigsten. Weitere bekannte Containerhäfen sind: Rotterdam, Dubai, Port Kelang, Pusan in Südkorea, Marseille, Shanghai. Überall gibt es zahlreiche Logistik- Firmen, welche den Transport von Gegenständen anbieten. Die Beförderung durch eine Firma ist enorm sicher. Je nach Größe der Fracht, gibt es verschiedene Boote. Für sehr schwere Ladungen sind Stückgutschiffe einzusetzen. Jene Boote haben spezielle Krane an Deck, die die Fracht auf das Schiff befördern. Weiter gibt es auch Wasserfahrzeuge, die ausschließlich auf die Beförderung von Kraftfahrzeugen entworfen sind. Diese Schiffe sind so gebaut, dass sie sehr viele Kraftfahrzeuge laden können. Die Boote weisen meistens zwei Rampen auf, damit das Entladen zügig vonstatten geht. Einige Wasserfahrzeuge dürfen bis zu sechstausendvierhundert Fahrzeuge befördern. Diese Schiffe haben eine Länge von ca. 190 Metern. Zum Entladen der Wasserfahrzeuge ist ein besonderes Schiffsterminal erforderlich. So eins gibt es zum Beispiel in der Hansestadt Hamburg. Dieser Seehafen ist Europas größter Hafen.Man findet im Netz zahlreiche Firmen, die die Beförderung von Seegütern offerieren. Alle machen Werbung mit einem globalen kostengünstigen Service. Die Behälter müssen immer gemäß der Standards gebaut sein. Dazu gibt es extra Regeln. Die Behälter sind sehr belastbar, so dass sie in mehreren Lagen übereinander befördert werden können.